HG Ausbildungshilfe Ruanda

Stiftungserrichtung

Hilfe für die Kinder in Ruanda

Die Stiftung Ausbildungshilfe Ruanda wurde von Elisabeth Eminger errichtet. Sie wurde als eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts am 31.05.1996 von der Bezirksregierung Koblenz genehmigt, sie ist gem. notariellem Vertrag am 05.06.1996 entstanden und am 01.07.1996 im Staatsanzeiger des Landes Rheinland-Pfalz veröffentlicht. Zweck der Stiftung ist es, Kindern und Jugendlichen in Ruanda eine Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. Die Stiftung ist gemeinnützig, entsprechende Freistellungsbescheinigungen des Finanzamtes Bad Kreuznach wurden jeweils ohne Beanstandungen erteilt. Ebenso wurden die Jahresabschlüsse von den Aufsichtsbehörden Kreisverwaltung Bad Kreuznach und ADD Trier als rechtmäßig anerkannt. 

Auswahl der Kinder

Die zu fördernden Kinder werden in Ruanda von einem Komitee ausgewählt, das aus 10 gewählten Personen besteht. Der Vorsitzende des Auswahlkomitees ist immer ein Frére des ruandischen Ordens der Josephiter, mit dem die Stiftung eine Kooperationsvereinbarung geschlossen hat.